Erfolge und Ergebnisse

Anzahl der teilnehmenden Studierenden in den niederländischen Labors:
2012: 16
2013: 23
2014: 35

Aus den Hochschulen und Universitäten
HanzeHogeSchool Groningen
Universiteit van Amsterdam
Hogeschool van Amsterdam
Saxion
Hogeschool Utrecht
Hogeschool voor de Kunsten Utrecht
Universiteit Utrecht
Hogeschool INHolland
NHTV – Breda
Wageningen University

Ergebnisse der Studie und Jobs
>> Die Studierenden absolvieren in den Labors erfolgreich ihre Praktika.
>> 5 Studierende sind damit beschäftigt, ihr eigenes Unternehmen zu gründen.
>> 4 Studierende haben durch die Projektarbeit im Labor einen Job gefunden.

Besuchen Sie die Website :
über 1.200 verschiedene Besucher pro Monat bei www.kennislabvoorurbanisme.nl

Anzahl der eigenen Veranstaltungen:
2012: 7
2013: 13
2014: 20

Folgende Produkte sind durch die Projekte entwickelt worden:

Das Review-Verfahren: eine Methode für die neue Raumplanung. Ziel ist es, mehr über die Einwohnerentwicklung eines Wohngebiets zu erfahren. Eine koordinierte Beobachtung über die Zuzüge und Abgänge im eigenen Bezirk, geleistet in Zusammenarbeit mit privaten Partnern. Das Verfahren soll sich auf die sozialen und wirtschaftlichen sowie die baulichen und räumlichen Entwicklungen und Aspekte einer Nachbarschaft konzentrieren.

Toolbox: Der Quartiersmanager Peter Verbeter hat mit seinen Partnern das Review-Verfahren verbessert. Beschrieben wurde ein Werkzeugkasten mit wichtigen Instrumenten, um die Vitalität der Nachbarschaft zu erhalten.

Journal Schothorst – Gruppe: Diese Zeitung umfasst eine Erklärung für die SIS und QuickWin Landschaftspflege. Die Gruppe SIS (Social Informations Systems) besteht aus zwei Teilen: aus einem kartografischen Teil und einem sozialen Inventar. Das Programm, das durch gesammelte Daten aus den Interviews mit den Beteiligten strukturiert ist, stellt eine Art von Dating für den Bezirk dar.

Stress- Test: Ein Stresstest zur Vitalität von Quartieren wurde im Laufe von fünf Monaten entwickelt. Analysiert wurden Quartiere aus den 70er- und 80er-Jahren. Mit Hilfe des Stress Tests ist zu erkennen, ob es Entwicklungen gibt, die sich auf die Vitalität der Nachbarschaft auswirken.

Buurtbox: Ein Werkzeug vereint Social Media und Bürgerbeteiligung. Die wichtigste Frage lautet hier: Wie können die Programmanforderungen der Stadt oder des Quartiers auf die Bedürfnisse der aktuellen und der nächsten Generation angepasst werden?

„2 Tim“: eine Methode, die einen neuen Schub in die Nähe der Einkaufszentren gewährleistet. Anwendung und Ziel des Programms ist es, dass Einkaufszentren weniger ein Ort zum Einkaufen und mehr ein Ort zum Aufhalten werden. Als Ergebnis wird die Nutzung der Einrichtungen in der Einkaufszone gefördert , was sich positiv auf die Lebensqualität auswirkt.

Freigabecenter – Sharing Prinzipien: Kollaborativer Konsum (KoKonsum (kurz für kollaborativer Konsum) steht für das Teilen, Tauschen, Mieten und Schenken von materiellen und immateriellen Ressourcen (Objekte, Raum, Zeit, Fähigkeiten und Erfahrungen). Er wird ermöglicht durch online Plattformen und soziale Netzwerke und steht für ein Prinzip der Urbanität. Das Sharing-Prinzip wird auch im städtischen Raum Einzug halten. Ziel ist auch hier der effiziente und schonende Einsatz von Ressourcen.

Der Link House (Studie des Wissenslabors in Amersfoort): eine Vielzahl von Programmen, die Senioren-Beratung, Fähigkeiten-Einsatz und Zeitmangagement-Planung beinhaltet.

Woond’r – Social Media für das Quartier (im Wissenslabor in Amersfoort): Woond’r ist ein geschlossenes Online-Netzwerk für den Austausch von Wissen, Fähigkeiten und Produktentwicklung im nachbarschaftlichen Quartier; ein Ort für den Austausch zwischen seinen Bewohnern. Es verbindet Menschen auf Stadtteilebene und ist ein Produkt, das einfach zugängliche und benutzerfreundliche Werkzeuge für die praktischen, alltäglichen Dinge bietet.

Blumenzucht-Branche im Wandel (Wissenslabor in der Westachse): Hier liegen die vier wichtigsten Häfen der Region, der Greenport Aalsmeer, Amsterdam Schiphol Airport, der Hafen von Amsterdam und der Daten-Hub. Der Ausbau einer Zusammenarbeit zwischen diesen Häfen und der industriell arbeitenden Blumenzucht-Branche steht im Mittelpunkt dieser Studie.

Die Wohnbedürfnisse der Unternehmer (Studie des Wissenslabors in der Westachse): Die West-Achse der Niederlande, d.h. der Großraum Amsterdam, verändert sich ständig. Die Start-ups helfen der Region, das Gebiet strukturell zu erneuern und zu ergänzen. Wir haben uns aber trotzdem gefragt, ob die West-Achse genügend Raum bietet, um die Wohnbedürfnisse angehender Unternehmer zu befriedigen. Diese Studie untersuchte die Anforderungen von Start-ups in den Westachsen und wie sie erfüllt werden können.

3D-Druck in der Westachse: Welche Chancen und Möglichkeiten hat der 3D-Druck in der Westachsen-Region? Durch eine Szenario-Studie wurde klar, dass es sich hierbei zurzeit noch um einen Nischenmarkt handelt. Die Studierenden haben durch ein Probeprodukt (Zahnersatz) untersucht, wie die Lieferkette aussieht, und für jeden Schritt der Wertschöpfungskette bestimmt, welche Standorte benötigt werden und wie die Anbieter in der Region ein erfolgreiches Konzept dafür entwickeln können.

Die Firma-Camping: Unsere Projekt-Mitarbeiter mussten ein perfektes Unternehmen entwerfen, das die Bedürfnisse der Nutzer und die aktuellen Trends erfüllt. Wie wird ein Unternehmen unter Berücksichtigung der Megatrends flexibler? Auf der Grundlage von Befragungen der Mitarbeiter und Bewohner eines repräsentativen Industriegebiets in der Westachse kamen die Studierenden schließlich zu einem Entwurf für das perfekte Business: Das Unternehmen Camp.

Und dann gibt es noch die Teilnahme an verschiedenen Konferenzen:
Im Jahr 2012 nahm das Kennislab an verschiedenen Konferenzen teil:

  • Den Haag – Nationaal Openbare Ruimte Congres 2012
  • Den Haag – I love burgers Congres
  • Chelmsford (GB) – Ideas Festival Chelmsford 2012 – Innovative City
  • Groningen – International Conference – “Evoking Excellence in Higher Education and Beyond”
  • Deventer – ROB kennisoogst 2012

Im Jahr 2013 war das Labor auf folgenden Konferenzen vertreten:

  • Zaandam – Landelijk Congres Openbare Ruimte
  • Rai, Amsterdam – Innovatie Estafette
  • Pakhuis de Zwijger, Amsterdam – Conferentie Logistieke Westas
  • De Fabrique, Utrecht – Nationaal Bedrijventerrein Congres
  • Amsterdam – Gastlezing Hogeschool van Amsterdam
  • Den Haag – InfraTrends 2013
  • Ede – Stad en Ruimte – vakevenement voor de leefbare stad

Im Jahr 2014 waren wir am:

  • Ede – Nationaal Bedrijventerrein Congres
  • Almere en Nijmegen – Landelijk Congres Openbare Ruimte

Im Jahre 2015 waren wir am:

  • Zaandam – Stad & Ruimte

Und auch…
Das Wissenslabor wird im “Investeren in gebiedsontwikkeling nieuwe stijl” (“Handbuch Area Development ”) des Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt erwähnt.

 

Leave a Comment